Wir bitten Sie, uns Ihre biographischen Angaben so umfassend wie möglich mitzuteilen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die Verzeichnung der biographischen Daten ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken dient und bei Auskünften aus der Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008 die Bestimmungen des Datenschutzes beachtet werden.

a) Geburtsname
b) Name(n) durch Eheschließung
c) Pseudonym(e)
d) Name, unter dem in der Regel publiziert wird
2. Geburtsdatum und -ort
[Angaben: Tag.Monat.Geburtsjahr]
Geburtsort; wenn der Geburtsort im Ausland liegt, bitte auch das Land angeben
3. Herkunftsfamilie
[Angaben zu den Eltern (z.B.Name, Beruf, Lebensdaten)]
[Angaben zu Geschwistern (z.B. Anzahl, Name, Beruf, Lebensdaten)]
4. Beziehung/Ehe
[Angaben zum/zur PartnerIn(en)
(z.B. Name, Beruf, Lebensdaten)]:
[Angaben zu Kindern
(z.B. Anzahl, Name, Geburtsdaten)]:
5. Begegnungen und Freundschaften mit Menschen, die Ihren Lebensweg bzw. Ihren literarischen Werdegang entscheidend beeinflußt haben
[Angaben: Jahr, Name der Person, Ort, Anlaß der Begegnung bzw. Bedeutung der Person]:
6. Ausbildung
Schulbesuche und -abschlüsse; Weitere Ausbildungswege (wie Lehre, Studium, Auslandsstudienaufenthalte, Weiterbildung, Umschulung etc.); [Angaben: Jahr, Ausbildung, ggf. Abschluß, Ort] * Beispiele: 1956-1960: Grundschule in Bremen; 1970-1979: Studium (Abschluß Magister) in Hamburg; 1984-1986: Schneiderinnenlehre in Emden
7. Berufstätigkeiten
[Angaben: Zeitraum, Berufstätigkeit, Ort] Berufstätigkeiten jeder Art * Beispiele: seit 1970: Hausfrau; 1971-1975: Diverse Nebentätigkeiten; seit 1984: Freie Schriftstellerin in Freiburg; 1993-1994: Dozentin für Germanistik an der FU Berlin
8. Länderaufenthalte
[Angaben: Zeitraum, Ort/Land, ggf. Anlaß] Größere Reisen und längere Auslandsaufenthalte:
9. Wohnortswechsel
[Angaben: Zeitraum, Ort] Orte, in denen Sie gewohnt haben * Beispiele: 1950-1955: Berlin; seit 1955: Worpswede
10. Literarische Aktivitäten
Jede Form literarischer Aktivität (z.B. Herausgeberschaft, Zusammenarbeit mit anderen AutorInnen etc.) Angaben bei Zusammenarbeit mit anderen AutorInnen: Jahr der Zusammenarbeit, Name weiterer AutorInnen, Buchtitel:
11. Mitgliedschaften
Mitgliedschaften in literarischen(!) Vereinen, Gesellschaften, Werkstätten etc. [Angaben: Zeitraum, Status, Verein] * Beispiele: seit Oktober 1970: Vorsitzende des Freien Deutschen Autorenverbandes; 1965-1970: Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller
12. Literaturpreise
[Angaben: Jahr, Literaturpreis, ggf. Buchtitel] * Beispiel: 1984: Preis der Leseratten für: "Lang ist der Weg"
13. Jahr der Erstveröffentlichung
[Angaben: Jahr, Gattung, Titel] * Beispiel: 1951: Gedicht "Mondnacht"
14. Wenn Sie (auch) Übersetzerin sind, hier bitte die Sprachen, aus denen Sie belletristische Literatur ins Deutsche übersetzt haben angeben:
[Angaben: Gattung, Sprache] * Beispiel: Roman: Italienisch
15. Wenn Ihre Werke in andere Sprachen übersetzt wurden, bitte die Sprachen angeben
16. Stipendien
[Angaben: Jahr, Stipendium, Ort, Anlaß des Stipendiums] * Beispiel: 1977: Stipendium der Brecht-Gesellschaft Berlin (Literatur)
17. Preise, Auszeichnungen, Ehrungen etc. für kulturelles und/oder gesellschaftliches Engagement:
[Angaben: Jahr, Preis bzw. Auszeichnung, Anlaß]
18. Gesellschaftliche und kulturelle Aktivitäten Mitgliedschaften in Vereinen nicht-literarischer Art
(z.B. Tierschutzverein)
19. Betätigungen in künstlerischen, sozialen, politischen Bereichen etc. [Angaben: Zeitraum, Verein bzw. Aktivität, Ort]
20. Und weitere Angaben, die wir hier nicht abfragen, aber die Sie für wichtig halten und mitteilen möchten!
21. Selbständige Veröffentlichungen
[Titel, Verlag, Erscheinungsort, Erscheinungsjahr] :
22. Veröffentlichungen in : Anthologien
[Titel des Textes, Titel der Anthologie, Verlag, Ort, Jahr, Seitenangabe]
23. Zeitungen, Zeitschriften
[Titel des Textes, Titel der Zeitung/Zeitschrift, Datum, Seitenangabe]
24. Funk, Fernsehen
[Titel der Sendung, Anstalt, Sendetermin]
25. Film, Theater
[Titel des Stücks, Jahr, evtl.Aufführungsdaten]

Die DATENBANK SCHRIFTSTELLERINNEN IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ 1945-2008 besteht aus einem biographischen und bibliographischen Index. Sie bietet mit ihrer Informationsfülle und ihrem Aufbau umfangreiche Recherche- und Verknüpfungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Fragestellungen. Sie hat in ihrer Art nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal: Möglich sind klassische Recherchen nach einzelnen bekannten Namen und Werken – aber wichtiger noch sind Gruppenbildungen durch Verknüpfungen von Jahreszahlen, Orten, Berufen, Mitgliedschaften, usw. für größer angelegte vergleichende Untersuchungen.

Für über 45.000 Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen sind bio-bibliographische Informationen in der DATENBANK SCHRIFTSTELLERINNEN IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ 1945-2008 vorhanden.

Rund 500 Ordner sind mit Material zu Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen – vornehmlich Zeitungsausschnitte, Fotos und Korrespondenz – gefüllt und stehen für Auskünfte zur Verfügung.

Das Konzept für die Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008 gestaltet sich immer konkreter: Ein Werkverzeichnis von Primärliteratur entsteht, das mit einem biographischen Index zu Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen, die in den Jahren 1945-2008 in deutscher Sprache publizieren, verbunden wird. Erstmalig wird nicht nur der konventionelle Literaturkanon berücksichtigt, sondern ein komplettes Werkverzeichnis aller literarisch produktiven Frauen vorgelegt inklusive der unselbstständig erschienenen Literatur in Anthologien. Zunächst wird das Projekt örtlich auf die alte Bundesrepublik und zeitlich auf 40 Jahre (1945-1985) begrenzt. Nach 1989 wird die DDR-Literatur ebenfalls berücksichtigt. Inzwischen werden auch Autorinnen der Schweiz und Österreich mit ihrem Werk aufgenommen. Der Berichtszeitraum bezieht sich nun auf die Publikationsjahre 1945 bis 2008.

  • 1983 Start der Arbeiten an der Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland 1945 ff.: Ein bio-bibliographischer Index zu Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen, die in deutscher Sprache in der Bundesrepublik Deutschland seit 1945 publizieren
  • 1990 Erweiterung der Datenbank durch die Aufnahme von Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen aus der DDR
  • 2008 Erweiterung der Datenbank durch die Aufnahme von Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen aus Österreich und der Schweiz
  • 2012 Schließung des Berichtszeitraum mit dem Erscheinungsjahr 2008 und damit verbunden die Namensänderung in Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008

Der biografische Index der Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland, Österreich, Schweiz 1945-2008

  • Namen
  • Adressen
  • Geburts- und Sterbedaten
  • Berufliche und private Kontakte
  • Ausbildung und beruflich Stationen
  • Orte, Ereignisse und Aktivitäten von besonderem biographischen Interesse
  • Stipendien und Preise
  • Bildnachweise bzw. Fotos (Porträts von Autorinnen)

Die Datenbank Schriftstellerinnen in Deutschland 1945 ff. besteht aus einem biographischen und einem bibliographischen Index.

Der biographische Index
enthält sämtliche Namen und Pseudonyme einer Schriftstellerin,
verzeichnet die Adressen, wo sie gewohnt hat,
weist Geburts- und Sterbedaten nach,
gibt Auskunft über berufliche und private Kontakte der Autorinnen,
und Orte, Ereignisse und Aktivitäten von besonderem biographischem Interesse,
listet Stipendien und Preise auf,
verfügt über eine umfangreiche Porträtfoto-Sammlung.

Der biographische Index enthält Informationen zu nahezu 38.000 Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in den Jahren 1945-2008 in deutscher Sprache literarische Texte publizieren.

Hier ein Beispiel:

Verfasserin: Reetz, Bärbel

110 Geburtsname: #a#; Scheffler, Bärbel
130 Anderer Name: #a#; Reetz, Bärbel
210 Geburtsdatum: #a#; 30.07.1942
220 Geburtsort/-land: #a#; Hameln
360 Wohnortswechsel:
#a#; 1942-1962; Hameln;
#b#; 1961-1966; Göttingen;
#c#; 1966-1970; Hameln;
#d#; 1970-1990; Hannover;
#e#; seit 1991; Kiel
410 Herkunftsfamilie:
#a#; Vater: Werner Scheffler, 01.01.1910-05.01.1996, Kaufmann;
#b#; Mutter: Henriette Scheffler, geb. Friedrichs, 08.10.1911-18.07.2000;
#c#; Bruder: Joachim Scheffelr, geb. 30.08.1953, Nautiker
420 Beziehungen:
#a#; 1967: Ehe mit Prof. Dr. Ingo Reetz, geb. 17.11.1941, Hochschullehrer;
#b#; 22.02.1968: Sohn Christian Reetz, Dipl. Ing.;
#c#; 22.12.1973: Sebastian Reetz
440 Ausbildung:
#a#; Abitur;
#b#; Studium; Göttingen;
#c#; 1949-1953; Grundschule; Hameln;
#d#; 1953-1962; Gymnasium; Hameln;
#e#; 1962-1966; Studium; Göttingen
450 Berufstätigkeiten:
#a#; seit 1966; Lehrerin;
#b#; 1966-1990; Lehrerin für Deutsch und Englisch;
#c#; seit 1977; freie Literatur-bzw. Theaterrezensentin;
#d#; seit 1991; freie Schriftstellerin; Kiel
460 Länderaufenthalte:
#a#; 1957-1958; Schulbesuch; England;
#b#; seit 1969; viele Reisen; USA;
#c#; Brasilien
470 Weitere biographische Einzelheiten:
#a#; 1950; während einer Polio-Erkrankung hat sie den Weg zur Literatur gefunden
480 Aktivitäten:
#a#; 1978-1988; ehrenamtliche Elternarbeit in de Freien Waldorfschule; Hannover;
#b#; 1996-1999; ehrenamtliche Mitarbeiterin im Literaturhaus Schleswig-Holstein e.V.;
#c#; Mitbegründerin; Freundeskreis Literaturhaus Schleswig-Holstein
490 Literarische Aktivitäten:
#a#; Konzeption von Musik- und Wortveranstaltungen;
#b#; Mitarbeiterin an literarischen Jahrbüchern und Katalogen für Literaturausstellungen
510 Literarischer Arbeitsbereich:
#a#; Kurzgeschichte;
#b#; Gedicht;
#c#; Biographisches;
#d#; Schauspiel
511 Literarische Entwicklung:
#a#; übersetzt Lyrik ins Jiddische
520 übersetzung der Autorin aus:
#a#; Jidd.
610 Mitgliedschaft:
#a#; 1992; Verband deutscher Schriftsteller;
#b#; 1996; Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde e.V.; Schleswig-Holstein
710 Literaturpreise:
#a#; 1993; Ullstein-Preis; Anthol. *Die Frau in der Literatur*, S 65-80;
#b#; 1997; Künstlergilde; 2. Preis; Prosa; Esslingen;
#c#; 1990; Freier Deutscher Autorenverband; FDA-Literatur-Preis;
#d#; 1994; Bettina-von-Arnim-Preis; Anthol. *Virginia oder die Gleichzeitigkeit*, S. 11-17;
#e#; 1995; Dillinger Literaturpreis
720 Andere Preise:
#a#; 1995; Preis kultur aktuell für literarische Projekte
730 Stipendium:
#a#; 1999; Land Schleswig-Holstein; Reisestipendium;
#b#; Stiftung Pro Helvetia
810 Veröffentlichungen in/auf (allgem.):
#a#; Anthologie;
#b#; Zeitschrift
830 Erstveröffentlichung:
#a#; 1988; Gedicht *damals*
840 Veröffentlichungsorte im Ausland:
#a#; Zürich/Schweiz;
#b#; Basel/Schweiz
950 Quelle:
001; 710a Anthol., Liebe ohne Masken, 1993;
220a; 510a Anthol., als wär's ein Stück von mir, 1991;
710b Stuttgarter Zeitung, 02.12.1997, 53.Jg., Nr.278, S.26;
440a,b; 450a; Anthol., Lyrik heute, 1988;
510b DB;
110a; 130a; 268; 360a-e; 410a-c; 440c-e; 450b-d; 460a-c; 470a; 480a-c; 490a,b; 510c,d; 511a; 520a; 610a,b; 710c-e;
720a; 730a,b; 830a; 840a,b; Fragebogen, 28.04.2001

Wir exzerpieren die Informationen zur Biographie der Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen aus Lexika und Biographien, aus biographischen Notizen in Anthologien, aus Zeitungsartikel und Zeitschriften und schließlich aus dem Schriftwechsel mit den Autorinnen selbst.